Deutsch   |   English

Additive Manufacturing

Mit «additive Manufacturing» bzw. Laser-Sintern lassen sich Bauteile mit höchsten Materialanforderungen herstellen. Im Vergleich zu traditionellen, abtragenden Fertigungsverfahren wie Schneiden, Drehen, Bohren oder Fräsen bestimmt bei der additiven Fertigung das Design die Herstellung. Beim Aufbau finden physikalische oder chemische Härtungs- oder Schmelzprozesse statt. Typische Werkstoffe für die additive Fertigung sind Kunststoffe, Kunstharze, Keramiken und Metalle. Obwohl es sich oft um formende Verfahren handelt, sind für ein konkretes Erzeugnis keine speziellen Werkzeuge erforderlich, die die jeweilige Geometrie des Werkstückes gespeichert haben, wie z.B. Gussformen.

Der revolutionäre „OTie“

Für eine Weltneuheit und revolutionäre Trageart der „alt bekannten Fliege“ oder auch Schleife genannt, hat FashTec eine innovative und patentierte Lösung mit dem sogenannten „OTie“ entwickelt. Die additive Fertigung des „OTie“ war eine besondere Herausforderung. Es sind die Details, die dieses Produkt zu einem Highlight machen. Die Fertigungsstrategie musste dem Kostenziel angepasst werden. Eine Kombination aus additiver und subtraktiver Fertigung ermöglichte die notwendige Zeitersparnis bei der Nachbearbeitung. Die Hochglanzpolitur spielte dabei eine wichtige Rolle und erfordert grosses Handwerkliches Geschick, sowie grösste Sorgfalt des Mitarbeiters. Nur so kann der Endverbraucher und Kunde mit viel Freude und Stolz sein aussergewöhnliches Fashion Accessoire revolutionär tragen und präsentieren.

Vorteile

Die additive Fertigung hat gegenüber dem Spritzgussverfahren den Vorteil, dass die aufwändige Herstellung von Formen und der Werkzeugwechsel entfallen. Dieses Verfahren hat gegenüber allen Zerspanungsverfahren den Vorteil, dass der zusätzliche Bearbeitungsschritt nach den Prototypen entfällt. In den meisten Fällen ist das Verfahren energetisch günstiger, insbesondere wenn das Material nur einmal in der erforderlichen Größe und Masse hergestellt wird. Wie bei anderen automatisierten Prozessen ist je nach Anwendung eine Nachbearbeitung erforderlich.

Verschluss-Varianten
in unserem Sortiment

Verschlusslösung – Neclo

– Geschützter Verschluss, zweiteilig als additiv gefertigtes Rohbauteil

– Bauteil wird schichtweise aus Metallpulver (1.4404) massiv aufgebaut

– Länge 35mm, Breite 19mm, Tiefe 6.3mm, Laschen-Innenmass 16mm

Verschlusslösung Otie

– Patentierter Verschluss, zweiteilig als additiv gefertigtes Rohbauteil

– Bauteil wird schichtweise aus Metallpulver (1.4404) massiv aufgebaut

– Länge 24mm, Breite 25mm, Tiefe 9,5mm

Diese Website verwendet Cookies um Dienste bereitzustellen und Zugriffe zu analysieren. mehr erfahren